Pinned post

Durch den Krieg in der sind auch Überlebenden nationalsozialistischer Verfolgung in Not geraten. Wir möchten unbürokratische Unterstützung realisieren.
Im März 2022 hat sich ein Hilfsnetzwerk aus mittlerweile 47 Initiativen, Stiftungen, Erinnerungsorten und in und gegründet.

Spendenkonto Berliner Volksbank:
Empfänger: Kontakte-Kontakty
IBAN: DE59 1009 0000 2888 9620 02
BIC: BEVODEBB

KONTAKTE-KOHTAKTbI e. V. verwaltet die Spenden treuhänderisch.

Sichtbar machen, was und wie Sie es sehen, eine prof. Kamera beherrschen:
- vom 14.-16. Oktober mit .

Mark veröffentlichte u.a. die Bildbände „Begegnungen“ und „KZ Überlebende und die, die nach ihnen kommen“ oder Fotoausstellungen wie „Im Schatten von “. Aktuelle Themen, wie und Spuren des gehören dazu.

Der Workshop ist , Kameras können gestellt werden. Informationen: Eva Kuby (kuby@topographie.de o. 030-639028827).

Theresa Braun nahm sich vorletzte Woche viel Zeit für einen Besuch bei uns. Über den langen und teil noch immer schwierigen Weg eines Ortes, der an zivile NS erinnert, schrieb sie gestern.

nd-aktuell.de/artikel/1165731.

Tipp für : Am 8. September wird der gedacht. Zu Gast wird der Sohn des italienischen Militärinternierten, Marino Ruga, der als für die damaligen Hamburger arbeiten musste, sein.

Tipp für : Wir bieten eine eigene Dauerausstellung an, die sich ganz dem Schicksal der italienischen Militärinternierten widmet.

blog.holgerartus.eu/2022/07/28

Stephan Lehnstaedt, Professor für Holocaust-Studien am hat sich den Entwurf des Deutschen Historischen Museums zum geplanten "Dokumentationszentrum Zweiter Weltkrieg und deutsche Besatzungsherrschaft in Europa" näher angesehen. Seine Analyse mit dem Titel "Selbstzufrieden, den Blick verengt" heute in der .

taz.de/Besatzungsmuseum-in-Ber

Wie wir mit großem Bedauern erfahren mussten, ist Robert Liberge am Samstag, 23.7.2022 im Alter von fast 98 Jahren in Frankreich verstorben!

Robert war ab 1943 als Zwangsarbeiter in Berlin - und war beim in als Kranfahrer eingesetzt .

Das Bild zeigt ihn 2018 bei einem Besuch des heutigen Werkes der S-Bahn-Berlin.

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie. Wir sind froh, ihn kennengelernt zu haben.

Die erste internationale Begegnung bei uns, seit - na? Richtig.

Wir freuen uns, die Teilnehmer nden des internationalen Sommercamps gemeinsam mit der begrüßen zu dürfen. Zwei Wochen lang werden sie sich mit den Biografien und Interviews ehemaliger beschäftigen.

Nach über 30 Jahren Kampf wird die Schweinemast, die auf dem Gelände des ehemaligen -Lagergeländes lag abgerissen. Geplant ist nun eine würdige Erinnerung an den Völkermord der und .

de.euronews.com/2022/07/23/tsc

Der Francis Jeanno schrieb Tagebuch in Ternitzer Lager in und auch nach seiner Befreiung.

Die Geschichte von Francis Jeanno, die 2005 auf Deutsch erschien, können Sie z.B. in unserer nachlesen, in deren Bestand das Buch "Das Tagebuch des Zwangsarbeiters Francis Jeanno" verfügbar ist.

Unsere Bibliothek ist Mittwochs bis Freitags von 10 - 16 Uhr für Sie geöffnet.

noen.at/neunkirchen/kriegsschi

Erinnerung an die in bleibt lebendig - Das ehemalige Lager Bergener Straße soll saniert werden und u.a. als genutzt werden.
-
Memory of the in remains alive - The former Bergener Straße camp is to be renovated and used as a , among other things.

waz.de/staedte/bochum/erinneru

Vielen Dank an die mit Philipp Holt, an Kathrin Misterek und Miklas Weber für die Vorträge und natürlich Dank an dasPublikum für das rege Interesse an NS-Zwangsarbeit auf dem und in . Hier unsere Aufzeichnung der Veranstaltung vom 14. Juni.
Die nächste Veranstaltung ist am 25. August in in der Schwartzschen Villa.

yewtu.be/watch?v=A8x7lTIwRYU

Und hier das Foto, das gemacht wurde von der Person auf dem vorherigen Foto. Wir wollen ja vollständig sein.

Show thread

So schnell war es dann auch leider schon wieder vorüber, das erste .
Danke an alle, dass Ihr da wart.

Wir hoffen, dass wir Euch und andere im nächsten Jahr mit neuen Ideen beim zweiten RememBarcamp wiedersehen.

Die Sessionplanung für Tag zwei des |s steht. Wir freuen uns auf regen Austausch und haben noch ein paar Vorschläge fürs nächste Mal in der Pipeline, die es heute nicht rein geschafft haben.

Show older
Mastodon

Alles rund um, über, aus & für Berlin